Type: Rider – EINE TYPOGRAFISCHE ODYSSEE

image

Bei Type: Rider taucht der Spieler in ein außergewöhnliches Abenteuer ein, welches sich mit der Geschichte der Schrift befasst. Hierbei schlüpft man in die Rolle des Doppelpunktes, mit dem man über diverse Hindernisse nach und nach die Geschichte der Typografie freischalten kann. Von den Höhlenmalereien der Steinzeit bis hin zur Pixel-Art der 2000er Jahre, gilt es für unseren Doppelpunkt diverse Rätsel zu lösen, Buchstaben sowie Satzzeichen zu sammeln, Hindernisse zu überwinden und Fallen auszustellen.
Type: Rider ist kein gewöhnliches Puzzle- Abenteuerspiel, es ermöglicht dem Spieler einen Teil der Geschichte in Erfahrung zu bringen, der in der Regel nur grob angedeutet wird. Die Geschichte der Typografie wird in diesem Game auf spielerische Art und Weise näher gebracht, sie ermöglicht einen besonderen Einblick verschiedener typographischer Epochen, die anhand mehrerer Level (10) erforscht werden können.

Leaves: The Journey – zu Ende gespielt

leaves-the-journey-50349

Heute Nacht habe ich Leaves: The Journey beendet. Ich spielte es beinahe jeden Tag und hörte immer nur ungerne auf, da es für mich ein echt spannendes Game war. Es hat mich mega fasziniert! Ich kannte zwar Puzzle- und Erkundungsabenteuer,  jedoch keines in diesem kunstvoll- surrealen Rahmen. Man merkt einfach, dass mit viel Freude daran gearbeitet wurde. Die wunderschöne Hintergrundlandschaft, die unglaublich süßen Bewohner Bewohner 1, welche man nur mit der Lupe ausfindig machen konnte, die atmosphärische Musik, die teils wirklich kniffeligen Rätsel, die Geschichte um den Baum mit seinen Früchtchen und seinen verlorenen Blättern…  Früchtchen 1 Früchtchen 2 Ich war richtig traurig als es zu Ende war, doch andererseits froh, glückliche Bewohner und glückliche Früchtchen zu sehen…denn ich konnte ihnen alle 30 Blätter zurück bringen 🙂

Ein wirklich außergewöhnliches Spiel, das tatsächlich mit mit keinem seiner Art vergleichbar ist. Es ist ein erlebenswertes Kunstwerk!!

Es gibt nur einen einzigen negativen Punkt, der diesbezüglich zu erwähnen ist, der jedoch das Spielvergnügen nicht wirklich beeinträchtigt. Die Navigation weißt ab und an Fehler auf, wodurch der Navigationspfeil nicht immer eingeblendet wird. Dies lässt sich jedoch lösen, indem man kurz das Inventar öffnet und schließt.