Buttons

Am Wochenende hatte ich ein paar Buttons angefertigt, die mittels Hovereffekt Farbe wechseln-, eine Überschrift sichtbar machen- und gleichzeitig nach oben springen sollen. Heute werde ich sie testen und gucken, ob man noch zusätzlich einen Gloweffekt anbringen kann. Ich bin schon gespannt darauf und hoffe natürlich, dass sie auch gut aussehen werden. Nur schade, dass mein geliebter ❤ Hovereffekt auf Smartphones und Co. nicht sichtbar ist, doch darauf sche*** ich jetzt mal, weil wichtig ist mir momentan mal die Desktopseite. Der Rest wird dann angepasst.

Marathon xD

Ich hab einen programmier-Webdesign-Marathon hinter mir 😀
DO: 23:00 Uhr – 04:00 Uhr
FR: 20:00 Uhr – 04:00 Uhr
SA: 10:00 Uhr – 05:00 Uhr
SO: 12:00 Uhr – 07:00 Uhr

…es macht (leicht) süchtig! xD 0.o

Lol, das war wieder was, doch ich bin mit dem Ergebnis zufrieden, irgendwie brauchte ich ewig für die Optik, ich konnte mich nicht entscheiden. Am Ende hatte ich den Menü-hover-Banner entfernt und ein cooles, animiertes Menü eingefügt. Der Banner hingegen verfügt nun über einen Hovereffekt, bei dem das 2. Bild über dem 1. Bild langsam eingeblendet wird. Es sieht cool aus, die Arbeit hat sich gelohnt 🙂

Die 2. Seite konnte ich nicht ganz fertigstellen, doch ich habe buttons und einen Entwurf angefertigt, sodass ich gegebenenfalls heute gleich loslegen könnte. Ich freue mich schon! 🙂

Gebackene grüne Spitzpaprika mit Fetafüllung

Gestern hab ich mir wieder gefüllte, grüne Spitzpaprika gemacht. Die Füllung ist ganz einfach, sie beinhaltet Feta, Chili, Knödelbrot, Knoblauch, Olivenöl und etwas Milch. Mit der zerdrückten Masse werden die Paprika gefüllt und kommen bei 200°C für etwa 40 Min. ins Backrohr (ist je nach Backrohr wahrscheinlich unterschiedlich).

The Dark Inside Me


Lord Astaroth

Ein psychologischer Point&Click-Horror-Adventure des Filmregisseurs Akçay Karaazmak.
Leider nur ein Point&Click-Adventure, der sich aber trotzdem allemal lohnt, denn die Zwischensequenzen sind auf jeden Fall sehenswert und echt beeindruckend.

-Der Protagonist erwacht in einem Krankenhaus, mit Handschellen an ein Krankenbett gefesselt. Schnell wird dem Spieler klar, dass er fliehen muss, denn draußen vor der Tür wartet bereits die Polizei auf ihn.
Anhand eines Gesprächs jener Polizisten, erfährt man, dass unser Protagonist Schlimmes erfahren hat und dem Tod knapp entkommen war.
Er selbst erinnert sich an gar nichts, jedoch während seiner Flucht, kehren diverse Erinnerungen wieder.

– Je nach dem welche Entscheidungen der Spieler im Verlauf des Games trifft oder wie er die Rätsel löst, setzt sich der Horror-Adventure fort, für jedes Rätsel gibt es mehrere Lösungswege.
The Dark Inside Me ist zwar relativ kurz, doch dadurch, dass es mehrere Lösungswege gibt, gewinnt es wiederum an spannender Spielzeit. Außerdem sind die zu lösenden Rätsel oft wirklich nicht einfach.

Mir hat das Spiel gut gefallen, auch wenn mich dieses suchende Herumgeklicke, generell ein bisschen nervt. Es ist auf jeden Fall ein einzigartiges Game, das in meiner Horror-Spielesammlung absolut nicht fehlen darf!

Hier ein paar Screenshots: