Gameguru Projekt: Minfeld – Blutwände und Lichtsäulen

Da ich mir für mein Spiel, von den Wänden rinnendes Blut vorstelle, bin ich gerade am Rumprobieren und Umfunktionieren. Ich muss noch eine passende Textur erstellen, damit man den Übergang nicht so deutlich sieht. Ich hatte jetzt eher mal den Effekt getestet und geguckt wie es aussehen könnte.

Diese Diashow benötigt JavaScript.


– Für ein gerade enstehendes Tattoostudio, benötige ich Neon- Lichtsäulen, deswegen hatte ich heute ein paar Testsäulen erstellt und, ich finds cool :). Am Ende werde ich mich für 2 davon entscheiden bzw. weitere erstellen.

Gameguru Projekt – Minfeld

Erster Entwurf…

Minfeld #1 Kopie

 

Castlevania: Lords of Shadow – Die Krähenhexe Ade

Nun ist Gabriel bei der Krähenhexe Ade (Malphas) angekommen, die über der düsteren, leicht verrotteten Festung wacht. Eine beeindruckende Gegend, in der sich unser Held gerade aufhält, eine dunkle Winterlandschaft in der man hinter jeder Ecke ein blutsaugendes Monster erwartet. Kein Wunder, denn Gabriel befindet sich in diesem Kapitel im Land der Vampire und Hexen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Doch Gabriel, der mittlerweile leicht gefühlskalt geworden ist und so langsam selbst zu einem Wesen der Nacht mutiert, lässt sich nicht unterkriegen. Mutig erklimmt er den verwahrlosten Turm und stellt sich der Hexe, die einst eine schöne Frau war. Sie ereilte ein ähnliches Schicksal, wie jenes unseres Helden, wodurch sie sich nach und nach in ein grauenvolles Monster verwandelte…

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wird Gabriel es schaffen, diese groteske Vogelkreatur  zu besiegen?
Siehe selbst:

Castlevania: Lords of Shadow – Der dunkle Fürst der Lykaner (Bosskampf)

castlevania_los_ultimate_edition___icon_by_blagoicons-d9z52ad

Ich war echt am Verzweifeln, als ich mich diesem Bossgegner stellen musste. Der dunkle Fürst der Lykaner war alles andere als einfach und ich war nahe dran aufzugeben, doch da ich unbedingt weiter kommen- und neue Welten erkunden wollte, gab ich nicht auf und nach unzähligen Malen harten Kampfes, schaffte ich es … wenn auch mit großer Mühe.

Castlevania: Lords of Shadow – Die drei Türme

Ein sehr schönes Kapitel, mal abgesehen vom Endgegner dieses dritten Kapitels.
Ich musste ne ganze Weile nach den 3 Feen suchen, zumindest nach der letzten. Die war recht biestig versteckt, auch wenn ich die Kurbel – die zum öffnen des Tores diente – permanent vor der Nase hatte… es fehlte mir anscheinend ein Hinweis, der gleich nebenan, beim nächsten Tor am Boden lag. t6c6629_meigjiztjnd poke-brain-smiley

Castlevania: Lords of Shadow – Der schwarze Ritter

 

Nun sind wir beim schwarzen Ritter angekommen. Ein relativ fordernder Bosskampf, der mich leicht durchdrehen ließ… doch schlussendlich konnte ich ihn mit Mühe schaffen. Mein Problem war, dass ich gleich zu Beginn all meine Magie verbraucht hatte und dadurch gegen den Riesen nicht mehr ankam. Doch da man sich in Castlevania auch in vergangenen Welten aufhalten und wieder aufbauen kann, klappte es schlussendlich.
Seht selbst… hahanosmileyt024cd2_groaningevilcookiesmiley

 

Murdered Soul Suspect

murdered_soul_suspect_by_alexcpu-d7kcn8v

Bei Murdered Soul Suspect übernimmt der Spieler die Rolle des Ronan O’Connor.
Ein etwas ungewohnter Part, denn Ronan ist bereits zu Beginn des Spiels tot. Er ist ein soeben ermordeter Cop, der in einer Zwischenwelt erwacht und seinen eigenen Tod miterlebt.  In dieser Welt gefangen muss er einen Weg nach draußen finden, indem er seinen eigenen Fall löst, bzw. seinen Mörder entlarvt.
Somit begibt man sich in Murdered Soul Suspect auf die Suche nach dem wahren Grund des Mordes und tastet sich an verschiedenen Verbrechensschauplätzen an die Hintergrundgeschichte heran. Man sammelt Hinweise um weitere Spuren aufzudecken, schlüpft in diverse Körper um deren Gedanken zu lesen oder deren Notizen zu studieren. Für weitere Spannung sorgen unter anderem die Dämonen, die in der Zwischenwelt ihr Unwesen treiben und nach Geistern jagen. Dadurch, dass auch Ronan ein Geist ist, muss er sich natürlich vor ihnen in Acht nehmen und vor ihnen flüchten oder sie von hinten angreifen, was nicht immer so einfach ist.

– Auch wenn Murdered Soul Suspect nicht wirklich gut bewertet wurde, gefiel mir dieses Action-Adventure und Stealth kombinierende Videospiel sehr. Ich empfand es als äußerst spannend und auch als herausfordernd, denn die Dämonen – von denen man gejagt wird – sind in Salem zahlreich vertreten und nicht immer so leicht zu meistern.
Ich persönlich hatte nur eines zu bemängeln und zwar die Tastenbelegung, wodurch ich häufig in Schwierigkeiten kam. Dadurch, dass ich mit der Tastatur nicht wirklich gut zurecht kam, möchte ich es jetzt mal mit dem Controller durchspielen, da mir das Spiel ansonsten wirklich gut gefallen hat.

FINAL FANTASY® XIII

1-ff13art

Bei Final Fantasy XIII handelt es sich um ein japanisches Computer-Rollenspiel von Square Enix. Es ist der dreizehnte Teil der Final-Fantasy-Reihe, der in Europa am 9. März 2010 veröffentlicht wurde.


In Final Fantasy XIII begiebt man sich auf eine atemberaubende Reise durch die schwebende Welt „Cocoon“ und die grausame Unterwelt „Pulse“. Der Spieler schlüpft in die Rolle von Claire Farron, einer Soldatin der Schutzgarde, deren Deckname „Lightning“ lautet.  Im 13. Teil der Final Fantasy Reihe tritt Lightnig von der Armee aus um an der Purgation teilzunehmen und um ihre Schwester Serah zu retten, die von dem Pulse-Fal’Cie Anima zu einem L’Cie gemacht wurde. L’Cie’s sind Auserwählte, die für eine gewisse Bestimmung bestimmt sind. Erfüllen sie diese, enden sie als Kristall oder Monster. Um dies zu verhindern treten Lightning, sowie auch deren Mitstreiter, der Purgation bei, in der Hoffnung all dem ein Ende zu setzen.
– Auch wenn Lightning die Protagonistin des Spiels darstellt, übernimmt der Spieler im 13. Teil mehrere Rollen, so auch jene des Snow Villiers ❤ (Verlobter von Serah)Snow, Oerba Dia Vanille oder Hope Estheim.

– Final Fantasy ist ein einzigartiges Game, welches mich immer wieder in seinen Bann zieht. Zumindest war ich bereits damals, als der 8. Teil herauskam wirklich begeistert davon, weil es einfach von seiner umfangreichen Geschichte her äußerst spannend ist. Das Kampfsystem ist aus meiner Sicht zwar etwas gewöhnungsbedürftig, doch man gewöhnt sich im Laufe des Spiels daran, es beeinträchtigt dieses einzigartige Spielerlebnis nicht.

The Witcher 2

Geralt_inv

Ich spiele ja schon seit einer ganzen Weile the Witcher 2. Anfangs war ich noch nicht so begeistert von diesem Action-Rollenspiel. Einerseits, weil die Enhanced Edition zu Beginn des 1. Akts einige Fehler aufwies, die nur mit mühevoller Suche im Internet gelöst werden konnten und andererseits weil ich die Dialoge im Spiel mehr oder weniger als etwas eintönig empfand. Man kann nicht wirklich mit den NPC’s reden, sie wiederholen ständig dieselben Sätze und sind in keinster Weise hilfreich, was das Lösen der Quests betrifft. Es sind nur gewisse Charakter, die tatsächlich ansprechbar sind und auf vorgefertigte Fragen antworten. Dadurch, dass der Witcher generell sehr gut bewertet wurde, hatte ich natürlich ziemlich hohe Erwartungen. Ich bin ein großer Fan von Rollenspielen, insbesondere von Fantasy-Rollenspielen, die alle ein ähnliches Muster aufweisen. Bei the Witcher 2 stört mich unter anderem die Kartenansicht, auf der man den Zielpfad leider nicht markieren kann, wodurch man ständig die Karte öffnen muss, was logischerweise deutlich zeitaufwändiger ist. Doch auch wenn es – aus meiner Sicht – einiges zu bemängeln gibt, finde ich dieses Spiel sehr spannend. Es ist ein abwechslungsreiches Game, mit wirklich anspruchsvollen Gegnern. Und je mehr man in diesem Rollenspiel vorankommt umso mitreißender wird es. Besonders schön finde ich die Cutszenen, die unter anderem die Beziehung zwischen dem Hexer und seiner Freundin Triss verdeutlichen, sie zeigen unverpixelte, erotische Szenen, die man ansonsten in Spielen mehr oder weniger vermisst. Außerdem spielt man mit verschiedenen Völkern oder Klassen zusammen, wie beispielsweise Elfen, Zwergen, Menschen, Zauberern und Hexern,… Ich habe mich – wie immer – auf die Seite der Elfen gestellt und kämpfe nun seit geraumer Zeit an ihrer Seite. Einen weiteren Pluspunkt stellen für mich die Hintergrundgeschichten der jeweiligen Hauptcharakter dar, die relativ dramatisch und somit auch sehr mitreißend sind, wodurch man Sympathien entwickelt und sich auch gerne für die jeweilige Person einsetzt.
The Witcher 2 ist ein sehr schönes Spiel, welches zwar ein paar Mängel aufweist, doch absolut spielenswert ist. Die spannende Handlung und die anspruchsvollen sowie abwechslungsreichen Quests, die schönen Cutszenen und die mitreißenden Hintergrundgeschichten der Mitstreiter sorgen für die nötige Neugier und fordern einen nahezu heraus weiter zu spielen.

The Witcher 2 – Der Hexer schlägt sie alle

Tw3_Geralt_of_Rivia_newest_render

Bei dieser Nebenquest hatte ich ein kleines Problem, mir gelang das Armdrücken nicht, wodurch ich gegen jeden Gegner verlor.
Erst nach einer ganzen Weile kam ich darauf, die Mausempfindlichkeit zu erhöhen. Danach klappte es problemlos, zumindest bei meinem ersten Gegner. Zu einem späteren Zeitpunkt hatte ich erneut Schwierigkeiten, weswegen ich in den Grafikeinstellungen die Auflösung fast gänzlich runterkurbelte. Dadurch konnte ich das „Armdrücken-Problem“ und somit diese Quest lösen.

 

The Witcher 2 – Assassins of Kings Enhanced Edition

witcher2_logo

Letztlich habe ich The Witcher II begonnen zu spielen. Das Spiel war im Angebot und da ich eh schon lange daran interessiert war, hab ich es mir gekauft.
Es ist ein Game jener Art, die mir normalerweise gefällt, schließlich bin ich ein großer Fan von Dragon Age und gerade deswegen immer erfreut wenn Ähnliches im Angebot steht. So wirklich vergleichen kann man den Hexer jedoch nicht mit dem herausragenden Fantasy-Abenteuer, es ist eigentlich nur die Art des Spiels, die ähnlich ist.
Erste Schwierigkeiten hatte ich bereits mit dem Kampfsystem, welches für meine Begriffe etwas komplex- bzw. ungewohnt aufgebaut ist, wodurch ich ein paar Tasten verlegen musste. Auch der ständige Wechsel zwischen den Zauber/Zeichen gelingt mir nicht immer auf Anhieb, ich muss mich damit noch vertraut machen. Grafisch finde ich das Spiel nicht schlecht, allerdings bin ich von den Dialogen etwas enttäuscht, sie sind relativ flach, meine Begeisterung hält sich diesbezüglich in Grenzen. Recht witzig sind jedoch die Kraftausdrücke, von denen das Spiel ziemlich häufig Gebrauch macht.
Im Groben und Ganzen gefällt mir das Rollenspiel, bin aber leicht genervt von der Enhanced Edition, die anscheinend diverse Fehler ab dem 1. Akt aufweist.
Das Game stürzte permanent ab, sodass ich immer wieder von vorn beginnen musste und mehrere Quests nicht zuende spielen konnte. Aus diesem Grund verlaufen meine The Witcher 2 – Videos nicht wirklich nach Plan.
Laut verschiedener Foren im Internet, liegt das Problem an der deutschen Sprache bzw. an den Umlauten, die in der Programmierung nicht richtig umgesetzt wurden. Schlussendlich fand ich ein Video auf YouTube, welches möglicherweise weiterhelfen könnte:

Mir hat die Datei weitergeholfen, das Game scheint zu funktionieren. Gut,denn in Englisch könnte ich es nicht problemlos spielen.
Es ist es sehr ärgerlich, dass dieses Game (zumindest diese Version)nach all den Jahren – denn es ist ja nicht mehr das jüngste Spiel – immer noch derartige Fehler aufweist!

Dragon Age Origins

– dragon age origins hab ich nun zuende gespielt (diesmal endlich über steam), ein wunderbares game! diesmal konnte ich endlich mal morrigan rumkriegen, sie empfand zumindest gefühle für meinen elfen und erkannte ihn als freund an 🙂
morrigan ist so ziemlich der coolste charakter in diesem rollenspiel, weswegen sie mir auch in den folgenden teilen fehlte…

hier ein kleiner einblick:

ein  paar dialoge aus dragon age origins:

Morrigan: „Wir bedrohen jetzt schon Priesterinnen? Wie spaßig!“

Morrigan am Ende eines Gesprächs mit Alistair
-Geh doch in einen Busch und sterbe!

Held: Ihr wart sehr schweigsam Alistair.
Alistair: Entschuldigt.. Ich hab nur nachgedacht..
Morrigan: Kein wunder dass es so lange gedauert hat!

Morrigan + Zevran:

Zevran: Wie kommt es eigentlich, dass wir uns noch nicht das Lager geteilt haben?
Morrigan: Eher würde ich euch ein Messer in die Brust stechen, als mich von euch anfassen zu lassen!
Zevran: Irgendwie macht das die Vorstellung nur noch reizvoller.

  • Morrigan: „Was starrt Ihr mich so an?“
  • Alistair: „Keine Sorge, es ist nicht das, was Ihr denkt. Ich habe auf Eure Nase geschaut.“
  • Morrigan: „So? Und was ist mit meiner Nase?“
  • Alistair: „Sie sieht genauso aus wie die Eurer Mutter.“
  • Morrigan: „Oh, wie ich Euch hasse!“
  • Alistair: “ Könnt ihr kochen?“
  • Morrigan: „Ich…kann kochen, ja.“
  • Wächter: „Dann könnt ihr ja Alistair ablösen.“
  • Alistair: „Richtig. Meine Kochkunst bringt uns sonst alle um. Mehr wollte ich dazu nicht sagen.“
  • Morrigan: „Außerdem kenne ich fünfzehn verschiedene Gifte, die alle in diesen Marschen wachsen. Ich weiß auch nicht, wieso ich gerade beim Thema Kochen darauf komme.“
  • Alistair: „Wir sind ganz in der Nähe des Dorfes. Ein guter Zeitpunkt, inne zu halten und uns zu unterhalten.“
  • Morrigan: „Ah! Ihr habt also doch beschlossen, wieder zu uns zu stoßen. Euch aus Trauer in eure Klinge zu stürzen, war wohl zuviel verlangt, oder?“
  • Alistair: „Ist meine Trauer so schwer zu verstehen? Habt ihr denn noch nie jemanden verloren, der euch nahestand? Was würdet ihr denn tun, wenn eure Mutter stirbt?“
  • Morrigan: „Vor Ende meines Lachanfalls oder danach?“
  • Alistair: „Genau! Sehr gruselig. Vergesst, das ich gefragt habe!“
  • Wächter: „Ihr wart sehr schweigsam, Alistair.“
  • Alistair: „Ja, ich weiß. Ich habe nur nachgedacht.“
  • Morrigan: „Kein Wunder, dass es so lange gedauert hat.“
  • Alistair: „Ich verstehe schon. Und jetzt stellen wir schockiert fest, dass ihr in eurem ganzen Leben noch nie einen Freund hattet.“
  • Morrigan: „Ich kann freundlich sein, wenn ich will. Aber der Wunsch nach mehr Intelligenz bringt noch keinen Erfolg.“
  • Alistair: „Warum sagt ihr immer wieder, dass ich dumm sei? Das stimmt doch gar nicht, oder?“
  • Morrigan: „Na, wenn ihr das schon jemand fragen müsst…“
  • Alistair: „Es verletzt nämlich meine männlichen Gefühle, wisst ihr? Also, das eine, das ich habe.“
  • Morrigan: „Dann werde ich mich schriftlich bei euch entschuldigen, sobald das alles hier vorüber ist.“
  • Alistair: „Ich wurde von der Kirche erzogen und habe Geschichte studiert. Es gibt keine dummen Templer!“
  • Morrigan: „Dann muss ich mich geirrt haben. Ich bin tief beeindruckt.“
  • Alistair: „Seid ihr nicht. Ihr hört mir nicht mal zu.“
  • Morrigan: „Ihr seid ja doch klüger als ihr ausseht. Eure Kirche ist sicher sehr stolz auf euch.“

_________
Oghren (Zwerg) und Zevran (Elf):
Oghren: Antivier…du kommst also aus Antiva..da gibts…bestimmt viele Antivier.
Zevran: Wenn du mit mir ins Bett willst, sag es doch einfach.
Oghren: WAS! Zieh deine Waffe du Hund, das nimmst du zurück. Ich bring dich um!
Oghren: So… Antiva. Wundervoller Ort. Voller… Antivaner.
Zevran: Oghren, wenn Ihr mit mir ins Bett wollt, müsst Ihr bloß fragen.
Oghren: Was? Zieht Eure Waffen und sagt das noch mal!
Zevran (lacht): Das war ein Scherz, mein übelriechender Freund. Ihr seid für mich nur wenig attraktiver als ein Pfuhl voll stinkendem Sumpfwasser.
Oghren (grummelt): Das hoffe ich.
Zevran: Ihr habt mein Wort.
Oghren: Blutige Antivaner…

Oghren: Ich hätte nicht gedacht dass man so viel laufen muss, um die Oberfläche zu retten.
Zevran: Werden die kurzen Beine müde?
Oghren: Ich dachte, diese Leute hätten Tiere für so was. Pferde und so
Zevran: In Orlais, vielleicht, aber nicht hier. Wenn Ihr wollt, könnte ich Euch Huckepack nehmen.
Oghren: Hey, nein, denk nicht mal dran!
Zevran: Ja, klettert auf meinen Rücken und ich trage Euch herum wie ein Kind. Wunderbarer Spaß.
Oghren: Du klingenohriger Pfeifenreiniger, du könntest mich nicht mal an deinen besten Tagen tragen
Zevran: Hm. Natürlich könnte ich das, wenn ihr Euren Alkohol ablegt, Eure Waffen, und Ihr zwei Fuß Eures Bartes abschneidet.
Oghren: Ach. Gebt es auf. Dann laufe ich eben.

  • Oghren: „Ah, yep. Ziemliche Spannungen hier.“
  • Alistair: „Glaubt Ihr, ja?“
  • Oghren: „Wisst Ihr, was ich mache, um Spannungen zu lösen?“
  • Alistair: „Ich brenne vor Neugier.“
  • Oghren: „Ich poliere die alte Waffe.“
  • Alistair: „Wirklich.“
  • Oghren: „Yep. Ich schrubbe sie gut durch. Mit einem Lappen, dann mit ein wenig Schmiere.“
  • Alistair: „Das ist ekelhaft.“
  • Oghren: „Wollt Ihr mir etwa sagen, Ihr habt Eurer Klinge nie eine gute Politur verpasst?“
  • Alistair: Ich glaube, das ist Privatsache.“
  • Oghren: „Wirklich? Verfluchte Kantorei und ihre Regeln. Ich mache es am liebsten direkt draußen im Freien.“
  • Alistair: „Wo alle Leute Euch sehen können?“
  • Oghren: „Yep.“
  • Alistair: „Moment, wovon redet Ihr?“
  • Oghren: „Wovon redet IHR?“

Wynne / Zevran
——————

Wynne: Ihr müsst doch wissen, dass Mord nicht richtig ist.
Zevran: Tut mir leid …. sprecht Ihr mit mir?
Wynne: Darum wollt Ihr die Krähen doch verlassen. Wegen eines Gewissenskonflikts.
Zevran: Ja, genau. Ihr habt es erfasst.
Wynne: Scherzt ruhig, aber tief im Inneren bereut Ihr das Leben, das Ihr geführt habt.
Zevran: Stimmt. Ich bereue zutiefst.
Wynne: Seid nicht so kindisch! Könnt Ihr nicht einmal ein ernsthaftes Gespräch führen?
Zevran: Ich weiß. Ich bin schrecklich, und das stimmt mich traurig. Darf ich mich an Euren Busen lehnen? Mir ist nach Weinen zumute.
Wynne: Ihr könnt sicher auch ohne meinen Busen weinen.
Zevran: Habe ich schon gesagt, dass ich ein Waisenkind war? Ich habe meine Mutter nie gekannt.
Wynne: Beim Erbauer! Ich gebe auf.

Wynne: Habt Ihr es euch anders überlegt? Seid Ihr bereit zu einem ernsthaften Gespräch?
Zevran: Über Euren Busen? Wie Ihr wünscht.
Wynne: Nein, über meinen Busen möchte ich nicht sprechen.
Zevran: Aber es ist ein wunderbarer Busen! Ich kannte Frauen die halb so alt waren und sich schlechter gehalten haben. Vielleicht ist es ja ein Zauberbusen?
Wynne: Hört auf …. von meinem Busen zu reden!
Zevran: Aber Ihr wolltet doch ein ernsthaftes Gespräch führen?
Wynne: Schon. Aber ich Närrin dachte Ihr würdet vielleicht von Eurer Vergangenheit erzählen.
Zevran: Das wäre durchaus möglich. Es gab in meiner Vergangenheit viele Busen, doch nur wenige davon kamen dem Euren gleich.
Wynne: Es reicht. Das Gespräch ist beendet.

Wynne / Alistair

Wynne: Alistair, was ist das?
Alistair: Ein Strumpf.
Wynne: Ein schmutziger Strumpf. Wie kommt er in mein Bettzeug?
Alistair: Vielleicht mag er Euch? Strümpfe sind ziemlich gerissen. Mir gehört er jedenfalls nicht.
Wynne: Euer Name ist eingestickt.
Alistair: Oh! Ha ha. Das gehörte zu meiner Templerausbildung, damals in der Kirche. Die Männer haben… immer ihre Strümpfe verwechselt. Nun, äh, tut mir leid. Ich befreue Euch umgehend davon. Einer meienr Strümpfe ist ohnehin etwas feucht, da tut ein Wechsel not.
Wynne: Ihr wollt ihn anziehen? Er ist schmutzig!
Alistair: Und trocken. Wir sind auf dieser Reise nicht gerade mit Luxus verwöhnt.
Wynne: Ihr habt schreckliche Unarten angenommen.


  • Alistair: „Ich möcht etwas wissen und zwar eure Meinung über einige unserer… Reisegefährten. Habt ihr etwas dagegen?“
  • Wächter: „Warum wollt ihr das wissen?“
  • Alistair: “ Ich habe den heimtückischen Plan, ihnen allen im Geheimen zu erzählen, welch schreckliche Dinge ihr über sie gesagt habt. Sie werden meutern und ich werde Anführer.“ (Lacht schurkisch)
  • Wächter: „Wenn ihr Anführer sein wollt, braucht ihr nur zu fragen.“
  • Alistair: „Was? Anführer? Ich? Nein, nein, nein. Bloß nicht. Schlimme Dinge passieren, wenn ich Anführer bin: Wir verirren uns, es gibt Tote und plötzlich stehe ich irgendwo ohne Hosen da.“
  • Alistair: „Können wir uns kurz unterhalten? Ich muss Euch etwas erzählen, das … ähm … ich Euch vermutlich schon eher hätte sagen sollen.“
  • Der Wächter: „Lasst mich raten. Ihr seid ein Idiot.“
  • Alistair: „Ja! Das war es. Ich habe Euch angehalten um Euch zu sagen, dass ich ein Idiot bin. Puahh … dem Erbauer sei dank, dass Ihr es bereits wisst. Jetzt brauche ich mir keine Sorgen mehr zu machen, dass es jemand herausfindet.“
  • Der Wächter: „Das klingt verdächtig nach Sarkasmus.“
  • Alistair: „Was soll ich sagen… ich bin eben ein geistreicher Idiot.“
  • Alistair: “ Also, diese Sache zwischen euch und ihm? Verstößt das nicht gegen eure Gelübde?“
  • Leliana: „Was? Was ist das denn für eine Frage? Was meint ihr mit diese Sache?“
  • Alistair: „Stimmt ja, ich bin blind und konnte gar nicht sehen, wie ihr einander angafft!“
  • Leliana: “ Er hat mich nicht angegafft… Oder doch? Hat er mich wirklich angegafft?“
  • Alistair: „Jetzt bin ich mir plötzlich auch nicht mehr sicher. Vielleicht hat er euch doch nicht angegafft. Ich weiß es nicht… ich könnt ihn fragen…“
  • Leliana: „Das könnt ihr doch nicht machen! Oder doch? Das könnt ihr doch nicht machen…“
  • Alistair: „Doch, könnte ich. Werde ich aber nicht.“ (Fängt an zu glucksen) „Sonst muss ich ihm als nächstes noch eure Liebesbriefchen zustecken…“
  • Leliana: „Ich… kümmert euch um euren Kram! Wie unangemessen!“
  • Alistair: „Redet ihr eigentlich nie? Ihr wisst schon, Konversation betreiben, um die Leute etwas aufzulockern?“
  • Sten: „Soll ich eine Bemerkung über das Wetter machen, bevor ich jemanden den Kopf abschlage?“
  • Alistair: „… Vergesst es einfach!“

Freitag – Dragon Age Inquisition

 

vorher war ich wieder am „dragon age – inquisition“ spielen. ich befinde mich gerade im winterpalast und es wird immer schwieriger weiter zu kommen. die venatori sind alles andere als einfach, doch ich werde es schon schaffen 🙂
wir sind auch morrigan begegnet, die uns anscheinend unterstützt.

vorerst steht jedoch sto auf dem plan, ich will dich, diesen widerspenstigen pixel nicht verpassen :-* ❤

Dragon Age Inquisition

gestern hab ich wieder ein bisschen dragon age inquisition gespielt und mich köstlich amysiert 😀 man rennt ja dabei mit weiteren spielcharakteren durchs land, die einen bei den schlachten und sonst wo begleiten. man hat die wahl zwischen verschiedenen charakteren, manche darunter mögen sich und andere wiederum nicht so. dorian (der lover meines schwulen bzw. bisexuellen elfs) und der bulle werfen sich zwischendurch immer biestige kommentare zu, die ab und an so bissig sind, dass ich mich teils totlache 😀 keine ahnung warum die sich nicht wirklich mögen, hat wahrscheinlich mehrere hintergründe. diese liebesgeschichten in dragon age scheinen den meisten spielern gefallen zu haben, denn in diesem teil wurden sie richtig ausgebaut, mir fielen gestern leicht die augen aus dem kopf^^, da es richtig heiß herging…sowas hätte ich mir nicht erwartet:  flabbergasted-smiley t6c6629_meigjiztjnd

ich hätte als männlicher elf vielleicht doch mehr mit den weiblichen mitstreitern flirten sollen 😀 meine weiblichkeit flirtet jedoch irgendwie doch lieber mit männlichen wesen, deswegen lief da etwas gewaltig schief^^ wurscht, die geschichte soll nun so weiter gehen, dorian ist mit sicherheit keine schlechte wahl und ich hab nichts dagegen, wenn er nackt vor dem bildschirm rumtänzelt, er kann sich ja zeigen 🙂
mal abgesehen von den liebesgeschichten und romanzen, warte ich auf morrigan, denn soweit ich mitbekommen habe taucht sie in diesem teil wieder auf. morrigan war nämlich immer die witzigste von allen, denn die hatte -soweit ich mich erinnern kann – die bösartigsten kommentare drauf, ich musste jedenfalls permanent lachen.
dragon age ist tatsächlich mein lieblingsspiel, weil es sich komplett auf den spieler einlässt….wie man sehen kann^^ das spiel dreht und wendet sich je nach der entscheidung des spielers. die charaktere die darin vorkommen, sind alle einzigartig und es macht richtig spaß ihnen zuzuhören, man entwickelt sympathien. nebenbei ist die grafik so hammermäßig, dass man ins spiel eintaucht, man ist richtig dabei. zudem ist es natürlich auch spannend, weil man ständig wissen will wie es weitergeht. es sind 26 gb geballte ladung aufregender, spannender und romantischer erlebnisse, die zusätzlich noch erweitert werden können. ich bin voll froh es gekauft zu haben. nebenbei kann man es immer wieder neu entwerfen. voll schön 🙂