Overclocked: A History of Violence

maxresdefault

Mit „Overclocked: A History of Violence“ bin ich nun fertig. Das  Point&Click-Adventure hat mir gut gefallen, weil ich deren Geschichte so spannend fand. Ich wollte es auf jeden Fall weiter spielen, da ich unbedingt wissen wollte, was mit diesen Jugendlichen und vor allem mit unserem Hauptcharakter passiert war. Der Psychiater David McNamara macht von Anfang an einen seltsamen Eindruck, man hat das gesamte Spiel über das Gefühl, als würde etwas mit ihm nicht stimmen. Nach und nach erfährt man auch, dass er grobe private Probleme hat, wodurch sich seine Frau von ihm scheiden lassen möchte. Immer wieder wird er durch plötzliches, relativ aggressives Verhalten auffällig, bis er schlussendlich den Eindruck erweckt, selbst ein psychisches Problem zu haben. Es steckt jedoch mehr dahinter und genau das war der Grund dafür, dass ich dieses Abenteuer zu Ende gespielt habe.
Was mich jedoch so ziemlich genervt hat an diesem Psycho-Adventure ist, dass man während des Spiels kaum Infos erhielt und sich deswegen nahezu permanent durch alle Szenen hindurchklicken musste. Es fehlte an Abwechslung, man klickte sich von einem Patienten zum anderen und ließ sie laufend deren Erzählungen anhören. Es war ein etwas langweiliger und deswegen auch mühsamer Ablauf. Aus meiner Sicht fehlte dem Spiel der Szenenwechsel, es gab nur das Hotel, die Bar, die Psychiatrie und das Lager in dem sich die Jugendlichen befanden. Man hätte aus diesem Spiel deutlich mehr machen können… die Umsetzung dieser recht spannenden Geschichte war nicht das was ich mir erwartet hatte. Schade, doch ich bin froh es gespielt zu haben.

Overclocked: A History of Violence

maxresdefault

Letztlich war „Overclocked: A History of Violence“ im Angebot und da ich es mir schon lange kaufen wollte, habe ich es mir nun geholt. Overlocked ist ein Psycho-Adventure aus dem Jahr 2008. Ein relativ altes Game in Form eines Point-and-Click Adventures. Ehrlich gesagt bin ich nicht so ein Freund von Point-and-Click Adventures, doch mich interessiert schon lange die Geschichte dieses Spiels. Grafisch ist es wirklich nicht so der Hammer -ist auch klar, weil es eben recht alt ist – doch Spannung kommt auf jeden Fall auf.
Man begibt sich in die Rolle des Psychiaters David McNamara, der von Beginn an nicht unbedingt den glücklichsten Eindruck macht. Er hat private Probleme mit seiner Frau und es plagen ihn wüste Albträume, durch die er kaum Schlaf findet. Trotz diverser privater Schwierigkeiten, die der Spieler nach und nach erfährt, ist David ein brillanter Seelenklempner, der mithilfe einer eigens entwickelten Methode das mysteriöse Rätsel um fünf Jugendliche, die auf sonderbare Art und Weise mitten in New York gefunden wurden, zu lösen versucht. Die Jugendlichen sind alle im selben Alter (18-20 Jahre alt)und weisen alle dieselben Symptome auf, weswegen sie in die Psychiatrie auf Staten Island verfrachtet wurden.

Dreamfall Chapters: The Longest Journey

maxresdefault

Gestern Abend begann ich das Spiel „Dreamfall Chapters“, da ich es schon lange mal testen wollte. Vor sehr vielen Jahren, ich glaube es war etwa im Jahr 2000 oder so, wollten ich und eine Freundin „The Longest Journey“ spielen, doch irgendwie kam es nie dazu. Entweder weil man es im Laden nicht bekam, oder…ich kann mich nicht mehr daran erinnern, warum wir es schlussendlich nicht spielten, aber es lag mit Sicherheit nicht daran, dass wir es nicht spielen wollten, denn noch Jahre später sprachen wir von diesem Game und dass wir es gerne gespielt hätten. Naja, jedenfalls besitze ich seit einigen Monaten nun, den 3. Teil des Adventures und gestern hab ich es begonnen.
Von der Grafik bin ich auf jeden Fall begeistert, denn ich spiele es gerade auf niedrigsten Einstellungen und es sieht sich trotzdem super gut an. Auch die Geschichte empfinde ich als recht spannend…doch was ich als ziemlich nervtötend empfand, waren die ewig langen Dialoge, die absolut kein Ende nehmen wollten. Zudem musste man sich ewig lange durch Zoë’s Tagebuch lesen, ich war echt ein bisschen genervt, weil man irgendwie nicht zum Spielen kam. Doch ich will mich noch nicht all zu negativ zu diesem Spiel äußern, weil ich noch so ziemlich am Anfang bin und möglicherweise sind diese ewig langen Dialoge nur der Anfang des Spiels, um den Spieler alles ein bisschen näher zu bringen…ich hoffe es!
Naja, jedenfalls bin ich nun in Europolis angekommen, eine riesige, hochmoderne Stadt, die mich ganz arg an das PC-Spiel „Bladerunner“ erinnert hat.
Hier ein paar Bilder dazu:

 

Ich meine, das Spiel ist ja schon meeeega alt, aber diese hochmoderne Stadt (Europolis) hat mich auf Anhieb an Blade Runner erinnert 🙂
Ich hoffe, dass mich Dreamfall Chapters mindestens genauso begeistern wird…

Leaves 2 – The Return

Hintergrund

 

„LEAVES – The Return“ ist der zweite Teil des wunderschönen Puzzle-Abenteuers „Leaves – The Journey“. Ein künstlerisches Erkundungs- und Puzzle-Abenteuer welches in einer surrealen Traumwelt spielt.
Auch in der Fortsetzung wird gesammelt, gesucht, gerätselt und an kniffeligen Minispielen teilgenommen.
Erneut trifft der Spieler auf den Heimatbaum, der aufgrund einer Erkältung all seine Blätter verliert. Um den Baumfrüchtchen zu helfen, begibt er sich auf die Suche nach den Blättern, die im ganzen Land verteilt sind, wo er auf eine Vielzahl an seltsamen, aber ebenso süßen Bewohnern trifft.

LEAVES – The Return ist eine Abeteuerreise mit neuen, umfangreichen, kunstvoll gestalteten Welten, die von einem atmosphärischen Soundtrack begleitet werden.
Der zweite Teil ist noch fordernder als der erste, da die Rätsel bereits zu Beginn relativ kniffelig sind. Ein wunderschönes Game!!

 

 

 

Leaves: The Journey – zu Ende gespielt

leaves-the-journey-50349

Heute Nacht habe ich Leaves: The Journey beendet. Ich spielte es beinahe jeden Tag und hörte immer nur ungerne auf, da es für mich ein echt spannendes Game war. Es hat mich mega fasziniert! Ich kannte zwar Puzzle- und Erkundungsabenteuer,  jedoch keines in diesem kunstvoll- surrealen Rahmen. Man merkt einfach, dass mit viel Freude daran gearbeitet wurde. Die wunderschöne Hintergrundlandschaft, die unglaublich süßen Bewohner Bewohner 1, welche man nur mit der Lupe ausfindig machen konnte, die atmosphärische Musik, die teils wirklich kniffeligen Rätsel, die Geschichte um den Baum mit seinen Früchtchen und seinen verlorenen Blättern…  Früchtchen 1 Früchtchen 2 Ich war richtig traurig als es zu Ende war, doch andererseits froh, glückliche Bewohner und glückliche Früchtchen zu sehen…denn ich konnte ihnen alle 30 Blätter zurück bringen 🙂

Ein wirklich außergewöhnliches Spiel, das tatsächlich mit mit keinem seiner Art vergleichbar ist. Es ist ein erlebenswertes Kunstwerk!!

Es gibt nur einen einzigen negativen Punkt, der diesbezüglich zu erwähnen ist, der jedoch das Spielvergnügen nicht wirklich beeinträchtigt. Die Navigation weißt ab und an Fehler auf, wodurch der Navigationspfeil nicht immer eingeblendet wird. Dies lässt sich jedoch lösen, indem man kurz das Inventar öffnet und schließt.

Leaves: The Journey – Walkthrough 2

Nun sind wir schon ein kleines Stückchen weiter gekommen. Ich muss dazu sagen, dass die Rätsel immer schwerer werden.

Map

Gefundene Blätter in dieser Folge: 05/30 insgesamt 10/30
Gefundene Bewohner (in dieser Folge: 05/15 insgesamt 06/15) :

Leaves: The Journey – Walkthrough 1

maxresdefault

Hier meine ersten Versuche/ Folge 1:

Gefundene Blätter in dieser Folge: 05/30
Gelöste Rätsel / Minispiele:

Gefundene Wesen:

vlcsnap-2017-09-04-19h36m50s083

 

LEAVES – The Journey (the art game)

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Schon seit einer ganzen Weile steht dieses Game auf meiner Einkaufsliste und heute Morgen habe ich es mir gekauft.
Bei LEAVES – The Journey handelt es sich um ein anspruchsvolles Erkundungs- und Puzzle-Abenteuer, welches mit einer besonders schön gestalteten Erkundungswelt (Mononino) auf sich aufmerksam macht. Der Spieler befindet sich in einer surrealen Traumwelt, wo er zu Beginn, einem wunderschönen, mit Früchtchen und grünen Blättern bestückten Baum begegnet. Doch plötzlich kommt ein starker Wind auf und der Baum verliert all seine Blätter. Nun liegt es am Spieler, die verlorenen Blätter wieder zu finden. Dies erreicht er indem er sich auf die Suche nach Hinweisen macht und diverse kniffelige Rätsel löst. Anhand äußerst schön gestalteter Minispiele tastet man sich voran, man sammelt, sucht nach Informationen, vergleicht Bilder, überlegt und löst.

Besonders erwähnenswert ist außerdem, dass dieses außergewöhnliche Spiel, von einer Künstlerin namens Evelyn Nohl entwickelt wurde. Sie studierte Kunst und Design an der Parsons School of Design in Greenwich Village (New York). Neben der Kunst, widmete sie sich auch der digitalen Welt, wodurch diese phantasievolle Mischung aus Kunst, Abenteuer und Puzzle möglich wurde. 
Eve Nohl ist eine Künstlerin aus Deutschland, die heute im schönen Chiemgau lebt, wo sie sich inspirieren lässt und künstlerisch tätig ist.

 

LEAVES – The Journey ist aus meiner Sicht ein einzigartiges Abenteuer, das den Spieler in eine fantastische Welt entführt, wo er sich mit seltsamen Kreaturen und geheimen Verstecken auseinandersetzen muss. Das kunstvolle Rätseldesign, die fordernden Puzzles, die einzigartigen Minispiele und der atmosphärische Soundtrack sorgen für ein besonderes Spielerlebnis, welches von Beginn an motiviert dem Baum mit seinen nörgelnden Früchtchen, seine  Blätter wieder zu bringen. Insgesamt muss der Spieler 30 Blätter wiederfinden.